Vom Küchenchef zum Restaurantbetreiber

Hochwertige internationale Küche an einem perfekten Platz: Dafür steht seit etlichen Jahren das Kranhaus in Wittenberge. Der Franzose Mika  Drouin (Foto) kannte das legendäre Restaurant bereits als Gast, als es im Dezember 2015 plötzlich schloss und so wieder „auf dem Markt“ war. Er kündigte seine Anstellung als Küchenchef in einem Hotel auf Mallorca und wurde als Gastonom zum Existenzgründer. Nicht mehr als zehn Gerichte stehen seit der Wiedereröffnung im Mai 2016 auf der monatlich wechselnden Karte. Die Zutaten kommen frisch - meist aus der Region. Den Mikrokredit des Landes Brandenburg nutzte der selbständige Unternehmer, um die Technik in der Küche auf Vordermann zu bringen. „Gestrichen haben wir auch und ließen gleich die Möbel ausbessern“, sagt Mika Drouin. „Das Auge isst schließlich mit.“ Auch wenn man Schnitzel mit Pommes auf der Karte vergebens sucht, kommen die Prignitzer gerne in sein Kranhaus am Ufer der Elbe.

http://www.kranhaus-wittenberge.de/